Midori Dojo e.V.
Ju-Jitsu

Über uns: 

Ju-Jitsu hat sich vielfältig bewährt und genießt unter Kampfkünstlern große Wertschätzung.

Im Training bereitet Ju-Jitsu viel Freude durch eine immer wieder überraschende Vielfalt der
Techniken.
Dabei werden alle Möglichkeiten der Selbstverteidigung genutzt. Dazu gehören Schlag-, Stoß- und
Tritttechniken ebenso, wie Hebel-, Würge- und Wurftechniken. Neben allgemeiner und spezieller
Erwärmung zählt eine umfangreiche Fallschule zu den Grundlagen jeder Trainingseinheit.

So führt ein regelmäßiges Training zu:
- allgemeiner Fitness
- verbesserter Koordinationsfähigkeit
- höherer Konzentrationsfähigkeit
- mehr subjektiver und objektiver Sicherheit

Wir trainieren mit viel Freude an der Sache in einer kleinen individuellen Gruppe und freuen uns
jederzeit auf interessierte Neueinsteiger.

Außer Bewegungsfreude brauchst Du sonst keine Voraussetzungen um mit dem Training zu beginnen.
Den besten Einblick erhältst Du wenn Du einfach einmal vorbeikommst und mitmachst. Du
brauchst nur bequeme Sportkleidung und kannst sofort an einem Probetraining teilnehmen -
natürlich kostenfrei.

Eine der wohl vielseitigsten und effektivsten Kampfkünste überhaupt, vermittelt durch einen
Trainer mit 30 Jahren Kampfkunsterfahrung.
Im Training steht die Freude an der Bewegung im Mittelpunkt. Zum Training gehört mal ein
entspanntes aber auch mal ein forderndes Aufwärmprogramm.

Bei regelmäßigem Training entwickelt sich eine gute Fitness, die es erlaubt auch anspruchsvollere
Techniken auszuführen.

Ju-Jitsu bedeutet auch Entwicklung.
Durch den ständigen Dialog des gemeinsamen Übens werden Grenzen aufgezeigt und erfahren. Es
lernt jeder die eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten kennen. So können Achtsamkeit und
Selbstvertrauen wachsen.

Für wen ist Ju-Jitsu geeignet?
Grundsätzlich ist Ju-Jitsu für jeden und jedes Alter geeignet. Bei uns kann man mit 14 Jahren
anfangen. Für den Einstieg sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig oder besondere Fitness
gefordert. Jeder ist eingeladen einfach zum Training zu kommen und mitzumachen, so erhält man
den besten Einblick in unser Ju-Jitsu und findet gleichzeitig heraus ob Ju-Jitsu der passende Sport
ist.


Über unser Ju-Jitsu:

Ju-Jitsu ist eine ursprünglich in Japan entwickelte Selbstverteidigungskunst.Vor rund 250 Jahren entwickelte sich Ju-Jitsu aus älteren Kampfkünsten durch die Kriegerklasse der Samurai. Seit mehr als hundert Jahren wird Ju-Jitsu auch von europäischen Kampfkünstlern ausgeübt. Die Bezeichnung Ju-Jitsu bedeutet sanfte Kunst. Dabei meint „sanft“ das Prinzip Siegen durch Nachgeben.Bis heute wird die Legende des Arztes Akiyama Shirobei aus Hizen erzählt, der in China Medizin und die Kunst der Selbstverteidigung studiert haben soll: Der Überlieferung nach fand er eines Winters im japanischen Tempel Dazai-Tenjin eine grundlegende Erkenntnis.In diesem Entstehungsmythos wird das Grundprinzip des Ju-Jitsu „nachgeben, um zu siegen“ besonders deutlich: Darin heißt es, dass Akiyama Shirobei Yoshitoki (ein im 16. Jahrhundert in Nagasaki lebender Arzt) auf seiner Studienreise durch China in Klöstern neben medizinischem Wissen auch Unterricht im waffenlosen Nahkampf (Hakuda/Baida) erhielt. Dabei stellte er die körperliche Stärke als Voraussetzung zur Ausführung der Techniken fest. Zurück in Japan, unterrichtete Akiyama das aus China mitgebrachte Hakuda, doch viele seiner Lehrlinge wandten sich von diesem Kraft ­betontem System ab.

Eines Winters dann beobachtete Akiyama, wie die massiven
starren Äste einer Kiefer unter der Last herunterkommender Schneemassen brachen, während sich
die dünnen Äste einer daneben stehenden Weide unter der Last des Schnees so lange
herunter bogen, bis der Schnee abglitt, um sich dann unversehrt wieder aufzurichten.

Shirobei erkannte darin das grundlegendes Prinzip „Ju“ , das Prinzip des Nachgebens, dass er in die Kampfkünste eingeführt haben soll.Inspiriert von dieser Beobachtung, gründete er die erste Schule der „Wissenschaft von der Nachgiebigkeit“ und nannte sie Yoshin-Ryu (Weiden-Schule).


Ju-Jitsu?  Jiu-Jitsu?  Ju-Jutsu?
In Deutschland stehen das Jiu-Jitsu und das Ju-Jutsu nebeneinander, obwohl es große
Schnittmengen gibt, handelt es sich um jeweils eigenständige Kampfkünste.

Jiu-Jitsu
International sind die Bezeichnungen Ju-Jutsu und Ju-Jitsu üblich. In Deutschland hat sich dafür die
Bezeichnung Jiu-Jitsu durchgesetzt.

Ju-Jutsu

Eine Besonderheit stellt das, als Auftragsarbeit des Bundesinnenministeriums, für Polizei, Zoll,
Justiz und Bundeswehr entwickelte Ju-Jutsu dar, 1969 durch eine Gruppe von Kampfkünstlern aus
Elementen des Judo, Aikido und Karate zusammengestellt. Das so entwickelte Ju-Jutsu wird
mittlerweile auch in vielen anderen Ländern ausgeübt.

Nicht selten trainieren auf Seminaren Ju-Jutsuka und Jiu-Jitsuka gemeinsam die gleichen oder
ähnlichen Techniken mit der gleichen Freude an der Sache. Der wesentliche Unterschied in der
Praxis liegt vor allem in der Systematik der Prüfungsprogramme.

Mein langjähriger Sensei und Trainer Marco Holma hat sich vor allem an britischen Ju-Jitsu
Meistern ausgerichtet, insbesondere an Sensei Robert Clark. Aus diesem Grunde bilden
Ju-Jitsu Techniken die Basis im Midori-Dojo.

Die grundlegende Offenheit des Systems erlaubt es uns laufend unser Repertoire zu erweitern.
So findet letztendlich jeder Ju-Jitsuka seinen eigenen Stil, den eigenen Weg.


 

Mitgliedschaft:

Trainingskleidung?
Bequeme, belastbare Trainingskleidung oder Budoanzug, falls der vorhanden ist.
Wir trainieren barfuß auf Trainingsmatten.

Was bekomme ich dafür?
Pures engagiertes und kompetentes Training in offener freundlicher Gruppe.

Die Kosten?

Der Beitrag für eine Mitgliedschaft in unserem Verein beträgt für

Schüler: 15€           Erwachsene: 25€

Mindestalter: 14 Jahre


Mit uns wachsen:

Wenn du regelmäßig bei uns trainierst, kannst du frühestens nach 6 Monaten, abhängig vom Wissensstand und Kyu-Grad, entsprechende Gürtelprüfungen ablegen.

Weiterentwickeln kannst du dich z.B. auch durch Lehrgänge in unserem Verband: www.shjjv.de